Am Newsletter anmelden

  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Top Beiträge

eBook: Leitfaden E-Commerce – der ultimative Start in Online-Shop Projekte

In eigener Sache 18.09.20192 Min. Lesezeit

eBook: Leitfaden E-Commerce – der ultimative Start in Online-Shop Projekte

Der E-Commerce ist für alle Unternehmer, die neue Kundengruppen erschließen wollen, die ihre Vertriebskosten senken ...

Mit Browserstack Online-Shops testen

E-Commerce News 17.09.20196 Min. Lesezeit

Mit Browserstack Online-Shops testen

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Ihre E-Commerce Agentur hat Ihren neuen Online-Shop bzw. Ihre E-Commerce ...

Nie mehr E-Commerce News verpassen – Jetzt abonnieren!

Magento 2 – Lohnt sich der Umstieg auf die neue Version?

Magento Commerce 5 Min. Lesezeit Alexander Steireif 29.04.2019

Magento Version 2.3

Alle kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), die momentan noch auf die Version 1.x von Magento setzen, sind mit einer äußerst komplexen Aufgaben konfrontiert. Die zeitnah zu klärende Frage lautet, ob ein Wechsel auf Magento 2.x der nächste logische Schritt darstellt, oder ob eventuell eine komplett andere E-Commerce Lösung eingeführt werden soll. Denn mit Magento 2 ändert sich vieles. Bei Magento 2 handelt es sich um eine von Grund auf neu konzipierte Webshop-Software, die rein technisch nichts mit seinem Vorgänger zu tun hat.

Die Frage nach der Zielgruppe von Magento 2

Magento wurde in den letzten 10 Jahren so populär, da die Software eine Lösung sowohl für kleine wie auch große E-Commerce Plattformen darstellte. Die Onlineshop-Software wurde als Allrounder konzipiert und eingesetzt. Einfach jeder Shopbetreiber konnte Magento einsetzen und war mit der Lösung zufrieden. Genau dieser Ansatz und diese Eigenschaften trugen zum sagenhaften Siegeszug von Magento bei.

Mit Magento2 ändert sich aber nun die anvisierte Zielgruppe. Magento 2 ist als Enterprise-Lösung konzipiert und Magento, bzw. Adobe, spricht genau dieses Segment an. Auch wenn es weiterhin eine kostenfreie Open-Source Version gibt, werden sich Magento bzw. Adobe auf das lukrative Enterprise-Segment fokussieren. Magento 2 ist nicht mehr als Allzweckwaffe des E-Commerce gedacht.

Magento gehört nun zu Adobe
Magento gehört nun zu Adobe

Für die Entscheidung der Migration auf Magento muss diese Tatsache berücksichtigt werden. Denn der Anspruch einer Enterprise eCommerce Lösung hat zahlreiche Konsequenzen, die für die kleineren und mittleren Online-Shops fatal sein können.

Der zeitliche Druck

Auch wenn das Ende des Magento 1.x Supports in der Vergangenheit mehrfach verschoben wurde, ist eine weitere Verschiebung des Datums unwahrscheinlich. Das offizielle Support-Ende ist im Jahr 2020. Bis dahin müssen Webshop-Betreiber die bestehende Lösung abgelöst haben.

Selbst wenn kein Wechsel auf eine alternative Webshop-Software stattfindet, muss spätestens, es hängt wie immer von der Komplexität des Projekts ab, ein Jahr zuvor mit der Planung der Migration begonnen werden. Ansonsten besteht die Gefahr, nicht rechtzeitig fertig zu werden und dadurch mit einem Webshop arbeiten zu müssen, der nicht mehr über aktuelle Sicherheitspatches und Updates verfügt.

Die Unterschiede zwischen Magento 2 und Magento 1.x

Da es sich bei Magento 2 um eine von Grund auf neu konzipierte Webshop-Software handelt, existieren im Vergleich zum Vorgänger viele Unterschiede. Der technologische Unterbau wurde komplett geändert. Dadurch besteht keine Abwärtskompatibilität zu bereits entwickelten Extensions, Modifikationen oder Designs. Bei einem Umstieg auf Magento 2 kommt man daher nicht an einer Neuentwicklung dieser Komponenten vorbei.

Aber auch die Art und Weise wie Modifikationen an Magento 2 durchgeführt werden, unterscheidet sich vom Vorgänger. Konnte bei Magento 1 sehr „einfach“ gearbeitet werden, existieren in Magento 2 hohe qualitative Hürden. Dadurch können nicht „mal schnell“ Änderungen durchgeführt werden. Modifikationen müssen geplant bzw. konzipiert werden. Anschließend werden diese entwickelt und mit Hilfe von automatisierten Tests geprüft. Magento orientiert sich hierbei an anderen Enterprise-Lösungen, wodurch die Qualität der Software erheblich gesteigert wird.

Doch gerade diese neue Art der Entwicklung steht oftmals im Gegensatz zu den Anforderungen kleinere Onlinehändler. Diese möchte schnelle und kostengünstige Anpassungen und sind bereit, hierbei auch qualitative Probleme in Kauf zunehmen. Mit Magento 2 ist dies nicht mehr möglich, wodurch zwangsläufig die Projektkosten signifikant höher liegen. Ähnliches gilt dann auch für die laufenden Supportkosten.

Wie viel kostet eigentlich ein Magento Onlineshop?
Wie viel kostet eigentlich ein Magento Onlineshop?

Ist Magento 2 die richtige Lösung?

Die neue Version unterscheidet sich in vielen Punkten von ihrem Vorgänger. Die Frage lautet nun, wie man herausfinden kann, ob sich der Umstieg auf das aktuelle Release von Magento lohnt. Folgende Fragen helfen bei der Orientierung, auch wenn hierbei kein Anspruch auf Vollständigkeit besteht.

Welche Anforderungen existieren?

Bevor man sich Gedanken über die Migration auf Magento2 oder eine andere Lösung machen kann, müssen zuerst die Anforderungen klar sein. Was muss der neue Onlineshop können? Welche aktuellen Funktionen werden nicht mehr benötigt? Gibt es Features, die aktuell fehlen aber notwendig sind?

Eine blinde Migration auf eine andere Lösung macht kein Sinn. Sinnvoll ist eine strukturierte Vorgehensweise, die zuerst Klarheit über alle Anforderungen schafft. Die Anforderungen müssen dabei priorisiert und gewichtet werden.

Passt Magento 2 zu den eigenen Anforderungen?

Auf Basis der erhobenen Anforderungen lässt sich relativ schnell klären, ob Magento 2 die passende Lösung ist. Aber Vorsicht: Nur wenn die eigenen Anforderungen klar und vollständig definiert sind, lässt sich eine genaue Prüfung durchführen. Ein Abgleich mit der neusten Version von Magento können Shopbetreiber beispielsweise auf Basis eines Magento Workshops bzw. Trainings, oder anhand von Literatur wie „Magento 2: Das umfassende Handbuch“ durchführen.

Stellen Lizenzkosten ein Problem dar?

Wie bei seinem Vorgänger verfügt die neue Version von Magento über eine kostenfreie Edition. Die so genante Open-Source Edition lässt sich ohne Einschränkungen nutzen. Jedoch bestehen insgesamt deutliche Unterschiede beim Funktionsumfang. Im direkten Vergleich zu Magento 1.x. wird es bei der neuen Version relativ schnell nötig, auf die kostenpflichtige Commerce Edition zu wechseln. So stehen z. B. nur in der Commerce Edition auch die B2B Funktionen zur Verfügung.

Die Notwendigkeit auf die kostenpflichtige Version zu wechseln ist bei Magento 2 daher wesentlich höher. Lizenzkosten im Bereich von mehreren zehntausend Dollar pro Jahr können, müssen aber nicht zwangsläufig, ein Problem darstellen. In diesem Bereich gilt es auch die Webhosting-Kosten im Blick zu haben, da das neue Shopsystem andere Anforderungen stellt.

In der Cloud Edition fallen monatliche Kosten von mehreren tausend Euro an
In der Cloud Edition fallen monatliche Kosten von mehreren tausend Euro an

Kann Inhouse Know-how aufgebaut werden?

Aufgrund der Komplexität empfiehlt es sich, Wissen und Know-how im eigenen Unternehmen aufzubauen. Es muss nicht zwangsläufig gleich eine eigene Entwicklungsabteilung für Magento sein, jedoch gilt es, grundlegende technische Konzepte und die Funktionen zu verstehen. Ähnlich wie bei größeren Software-Lösungen, man denke nur an den ERP-Bereich, müssen interne Ressourcen mit der Lösung umgehen können.

Ist das eCommerce eine tragende Säule im Unternehmen?

Magento 2 eignet sich vor allem für Projekte, in denen das eCommerce die tragende Säule im Unternehmen darstellt. Denn nur in dieser Situation sind Unternehmen auch bereit, die notwendigen Investitionen zu tätigen und die benötigten Ressourcen abzustellen. Für ein Hobby-Projekt aufzuziehen, bei dem man selbst Hand anlegen möchte, eignet sich die aktuelle Version von Magento nicht mehr.

Fazit

Fakt ist: Magento hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt und spricht nun direkt das Enterprise Segment an. Im Gegensatz zum Vorgänger handelt es sich um eine wesentlich professionellere und komplexere Lösung. Diese erfordert zwangsläufig mehr Ressourcen, Know-how und Investitionen. Daher muss man sich beim Umstieg auf Magento 2 ganz klar die Frage stellen, welchen Stellenwert der E-Commerce im eigenen Unternehmen einnimmt. Ist dieser eine tragende Säule, welche perspektivisch ausgebaut und ein Großteil des Geschäfts abwickeln soll? Oder ist der eigene Webshop nur „nice to have“ und genießt eine geringere Priorität?

Alle Magento 1.x Shop-Betreiber müssen sich nun entscheiden. Zeigt die Zukunft in Richtung Magento 2? Denn ansonsten bleibt nur der Wechsel auf ein anderes Shopsystem. Was der richtige Entscheidung ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Wir können Sie in Sachen strategischer E-Commerce AusrichtungAnforderungsmanagement, Projektmanagement und der Magento 2 Migration jedoch bei Ihrem Weg unterstützen.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.