Skip to content
Unternehmen
Erfahren Sie mehr über unser Unternehmen und unsere Mission im E-Commerce & Digitalen Vertrieb.
Unternehmensberatung
Für Agenturen, Systemhersteller und Affiliates bieten wir spannende Kooperationsmöglichkeiten.
33 Gute Gründe
Überzeugen Sie sich von den Vorteilen einer gemeinsamen Zusammenarbeit. 33 gute Gründe, die dafür sprechen.
Karriere bei Steireif
Werden Sie Teil unserer Mission und helfen Sie uns den Vertrieb in Deutschland zu digitalisieren.
Partnernetzwerk
Starke und etablierte Partnerschaften helfen uns dabei, das für Sie beste Ergebnis zu erzielen.
Agentur vs. Beratung
Agentur vs. Beratung? Viel mehr ergänzen wir Leistungen von Online-Marketing & E-Commerce Agenturen.
Mediaroom
Innerhalb der Steireif Academy können Sie bequem auf unsere Trainings und Kurse zugreifen.
Steireif Academy
Innerhalb der Steireif Academy können Sie bequem auf unsere Trainings und Kurse zugreifen.
Direct to Consumer (D2C)

Direct to Consumer (D2C)

E-Commerce. Für Hersteller.
Direktvertrieb für Markenhersteller, Brands und Produzenten

Der Direktvertrieb an Endkunden als Zukunft des digitalen Handels?

Direct-to-Consumer (D2C) als Vertriebsstrategie revolutioniert zunehmend die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Produkte direkt an den Endkunden bringen. Durch den direkten Verkauf an Endkunden, ohne den Zwischenschritt über traditionelle Handelskanäle, können Marken und Unternehmen eine stärkere Kundenbindung aufbauen und ihre Marketingstrategien besser auf die individuellen Bedürfnisse und Vorlieben ihrer Zielgruppe ausrichten.

Diese E-Commerce Strategie ermöglicht es Herstellern, ihre Produkte online direkt an die Kunden zu verkaufen und die Vertriebskosten zu senken, während die Kunden ein persönlicheres und maßgeschneidertes Einkaufserlebnis genießen können. Der Direct-to-Consumer Vertrieb hat das Potenzial, die Zukunft des Handels maßgeblich zu prägen und den Erfolg von Unternehmen nachhaltig zu steigern.

Was genau ist D2C - Direct to Consumer?

Direct-to-Consumer oder auch D2C, bezeichnet die direkte Handelsstrecke vom Hersteller direkt zum Kunden. Hierbei werden die Produkte eines Unternehmens, ohne Zwischenwege direkt an die Kunden verkauft. Mithilfe gesammelter Kundendaten ist es Herstellern ein leichtes spiel ihr Marketing punktgenau zu gestalten und das Verständnis der Kunden und ihre Bedürfnisse besser zu verstehen und zu erfüllen. Mit D2C E-Commerce gewinnen Hersteller die Freiheit ihre Markenpräsenz direkt beim kunden zu haben und stärken zudem enorm ihre Kundenbindung.

D2C-Modelle sind in den letzten Jahren aufgrund von technologischen Fortschritten und einem veränderten Verbraucherverhalten immer beliebter geworden. Allerdings gibt es auch Herausforderungen bei der Umsetzung von D2C-Modellen. Unternehmen müssen in der Lage sein, effiziente Logistik- und Vertriebsstrukturen aufzubauen, um den Kundenservice und die Lieferzeiten zu gewährleisten. Außerdem müssen sie ihre Marketingstrategien anpassen, um ihre Zielgruppe effektiv zu erreichen und Vertrauen aufzubauen.

Unterschied zwischen B2B und D2C

Im klassischen B2B E-Commerce verkauft der Markenhersteller bzw. die Brand an Großhändler, die wiederum an Lieferanten und den Einzelhandel die Produkte und Waren vertreiben. Bis der Endkunde sein Produkt in den Händen halten kann, werden daher in der Regel mindestens drei Akteure zwischen dem Markenhersteller und Endkunden benötigt. Durch die drei Akteure wird die Marge für den Markenhersteller geschmälert bzw. das Produkt für den Endkunden verteuert.

B2B E-Commerce

Beim D2C Ansatz hingegen entfallen die drei Akteure in der Mitte (Großhändler, Lieferant, Einzelhändler), da der Markenhersteller direkt an den Endkunden verkauft. Der Hersteller baut dadurch eine viel engere Beziehung zu seinen Kunden auf, kann bessere Konditionen anbieten und gezielter z.B. durch Personalisierung auf die eigenen Kunden eingehen.

d2c

Diese Vorteile entstehen beim Direct to Consumer Ansatz

Vorteile für Brands, Produzenten und Markenhersteller

Ihr Ticket zur Marken-Kontrolle

D2C ist eine Strategie, die immer mehr Unternehmen nutzen, um ihre Markenkontrolle zu verbessern. Durch den direkten Verkauf an den Endverbraucher über eigene Online-Shops oder physische Geschäfte können Unternehmen die gesamte Customer Journey kontrollieren und somit sicherstellen, dass ihre Marke auf jedem Schritt der Reise präsent ist. Indem Markenhersteller, Brands und Produzenten ihre Produkte direkt an den Endverbraucher verkaufen, können Unternehmen auch die Margen erhöhen und unabhängiger von Drittanbietern werden. Allerdings müssen Unternehmen bei der Implementierung von Direct-to-Consumer auf einige Herausforderungen achten, wie z.B. die Notwendigkeit einer starken Logistikinfrastruktur und eines kundenorientierten Kundendienstes. Wenn diese Herausforderungen jedoch gemeistert werden, kann Direct-to-Consumer Ihr Ticket zur Marke-Kontrolle sein und Ihnen helfen, Ihre Marketingziele zu erreichen.
 

Die Macht der Personaliserung

Die Personalisierung von Marketingmaßnahmen ist ein mächtiges Werkzeug für Unternehmen, um ihre Kunden gezielt anzusprechen und somit den Umsatz zu steigern. Gerade im D2C ist es wichtig, eine persönliche Beziehung zu den Kunden aufzubauen und sie individuell anzusprechen. Durch die Nutzung der Daten, die Kunden bei Interaktionen mit dem Unternehmen hinterlassen, können personalisierte Erlebnisse geschaffen werden. So können beispielsweise Empfehlungen für Produkte ausgesprochen werden, die zu den bisherigen Einkäufen des Kunden passen. Auch personalisiertes E-Mail-Marketing kann einen großen Beitrag dazu leisten, Umsätze zu steigern. Hierbei können beispielsweise spezielle Angebote oder Rabatte an einzelne Kunden gesendet werden. Social Media Ads bieten ebenfalls eine Möglichkeit, durch personalisierte Werbung gezielt potenzielle Kunden anzusprechen und so den Umsatz zu steigern.

Die Macht der Personalisierung sollte also nicht unterschätzt werden – wer seine Kunden individuell anspricht und auf ihre Bedürfnisse eingeht, kann langfristig Erfolg im D2C-Bereich haben.

Erfolge erzielen

Durch das analysieren von Kaufverhalten, die Präferenzen und die Demografie Ihrer Kunden, können Sie fundierte Entscheidungen treffen, um Ihre Marketingstrategie zu verbessern und das Kundenerlebnis zu optimieren. Durch eine gezielte Analyse können Sie auch Trends und Muster erkennen, die Ihnen helfen können, Ihre Produktpalette oder Dienstleistungen anzupassen oder zu erweitern. Eine erfolgreiche Direct-to-Consumer-Datenanalyse kann Ihnen auch dabei helfen, Ihre Werbebudgets effektiver einzusetzen und Ihre Kosten zu senken. Mit diesen Informationen können Sie fundierte Entscheidungen treffen und so den Erfolg Ihres Online-Geschäfts steigern.

Das Einkaufserlebnis

Die direkte Beziehung zwischen Unternehmen und Kunden sorgt für mehr Transparenz im Einkaufsprozess. Kunden haben Zugang zu Informationen über die Produkte, die sie kaufen möchten, sowie zur Unternehmensphilosophie und -mission. Sie können sich selbst überzeugen, dass das Produkt ihren Erwartungen entspricht und die Werte des Unternehmens mit ihren eigenen übereinstimmen.
Vom Produktdesign bis hin zum Versand können Kunden ihre Präferenzen angeben und ihr Shoppingerlebnis optimieren. Wenn Sie als Unternehmen eine erfolgreiche D2C-Strategie umsetzen möchten, ist es wichtig, Ihre Zielgruppe genau zu kennen und Ihre Marketingaktivitäten entsprechend auszurichten. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Produkte von hoher Qualität sind und den Erwartungen Ihrer Kunden entsprechen.

Zahlen, Daten und Fakten zu Direct to Consumer

Spannende Statistiken zu D2C

Laut einem Bericht von Omniaretail, werden trotz des beeindruckenden Wachstums in den letzten Jahren, die Umsätze digital-nativer vertikaler Marken (DNVBs), gegenüber den etablierteren Marken die den ersten Schritt in das D2C vollzogen haben, in den Hintergrund treten. Im Jahr 2023 werden digital native Marken höchstwahrscheinlich einen Umsatz von 44,6 Billionen US-Dollar erzielen, während etablierte Marken mit 138 Billionen US-Dollar deutlich höhere Umsätze erzielen werden.

Im Jahr 2024 belaufen sich die Zahlen schätzungsweise auf 51 Milliarden US-Dollar bzw. 161 Milliarden US-Dollar. Auch wenn es bemerkenswert ist, wie gut digital native Marken in der Einzelhandelslandschaft abschneiden, ist es beachtlich zu sehen, wie viele etablierte Marken den ersten Schritt zu D2C gewagt haben und bereits schon so enormen Erfolg haben. Bereits Technologie- und Haushaltsgerätemarken wie JBL, Phillips, Dyson, Bosch und Miele sowie Sportmarken wie Nike, The North Face, Patagonia, New Balance und Under Armour sind auf D2C umgestiegen – und das sind nur einige wenige internationale Marken.

Spannende Statistiken zu D2C

Quelle: Insider Intelligence - D2C Brands 2022

Allein in Europa ist der D2C zwischen 2021 und 2022 um 23% gestiegen, wobei hier Deutschland mit ihrer Logistik, Infrastruktur und der Lieferkettennetzwerk das fortschrittlichste Land ist. 57 % der multinationalen Unternehmen weltweit gaben in ihre D2C Strategien „erhebliche finanzielle Investitionen“, während weitere 31 % „moderate Investitionen“ hinzufügten. D2C wird in der USA im Jahr 2023 mutmaßlich auf 111 Millionen Käufer steigen, das 40% der Bevölkerung entspricht. Weltweit liegt der Wert der D2C-Käufer bei 64% und entspricht einen Anstieg von 15% seid dem Jahr 2019.

Warum immer mehr Verbraucher sich für D2C entscheiden.

Laut Statista ist der Hauptgrund weshalb sich Verbraucher entscheiden direkt bei der Marke einzukaufen, dass es dort 49% bessere Preise gibt. Der zweite Grund ist der kostenlose Versand mit 47% und an dritter Stelle die kostenlose Rücksendung mit 35%.

Spannende Statistiken zu D2C

Quelle: Statista 2023

Alle relevanten Benefits auf einen Blick

Ihre Vorteile durch D2C

Direkte Kundenbeziehung

Sie verkaufen ohne Groß- und Zwischenhändler direkt an Ihren Endkunden.

 
Kontrolle über die Marke Sie behalten die Kontrolle über Ihr Markenimage und entscheiden wie Sie ihre Produkte präsentieren.  
Höhere Gewinnmargen Da Sie ohne Groß- und Zwischenhändler verkaufen, erzielen Sie höhere Gewinnmargen und Profitabilität.  
Produktauswahl Sie können flexibel ihr Produktangebot anpassen und erweitern, um die Bedürfnisse ihrer Kunden gerecht zu werden, ohne auf die Zustimmung von Zwischenhändlern zu warten.  
Schnellere Markteinführung

Sie sind in der Lage ihre Produkte schneller auf den Markt bringen, da Sie nicht auf langwierige Prozesse der Einzelhandelsdistribution angewiesen sind.

 
Direkte Marktforschung Durch den direkten Kontakt mit Kunden erhalten Sie wertvolles Feedback und können schnell auf Trends oder Veränderungen in der Nachfrage reagieren.  
Kundenerlebnis optimieren Sie haben die Möglichkeit, das Kundenerlebnis von Anfang bis Ende selber zu gestalten und sicherstellen, dass es den Erwartungen Ihrer Zielgruppe entspricht.  
Skalierbarkeit und Reichweite Sie können Ihr Geschäft einfach skalieren und potenziell weltweit expandieren, indem Sie ihre Produkte über digitale Plattformen anbieten.  
Gezielte Marketingstrategien Sie können spezifische Marketingstrategien entwickeln und personalisieren, die genau auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten sind.   
Evaluieren Sie ob D2C für Sie ein sinnvoller Ansatz ist

Wann Lohnt sich D2C für Ihr Unternehmen?

what-is-d2c-ecommerce-1200x900-removebg-previewD2C gewinnt zunehmend an Bedeutung. Doch wann lohnt sich D2C eigentlich für ein Unternehmen?

Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg D2C ist eine starke Marke. Unternehmen, die bereits über eine etablierte Marke mit hohen Bekanntheitsgrad verfügen, können D2C als Mittel zum Zweck nutzen.

Dadurch kann eine direkte Kundenansprache erzielt werden und es wird den Kunden ein einzigartiges Einkaufserlebnis geboten.

Im D2C haben Unternehmen die komplette Übersicht ihrer Produktpräsentation, was eine individuelle Kundenbetreuung und die Option, auf Kundenwünsche und Bedürfnisse besser einzugehen ermöglicht.

Ein entscheidender Moment für den Einstieg im D2C ist der Wunsch, den Profit erfolgreich zu steigern. Durch den direkten Verkauf an den Endverbraucher sind Unternehmen in der Lage höhere Preise zu erzielen. Der direkte Vertrieb bietet nicht nur Unternehmen eine schnelle Markteinführung neuer Produkte sondern auch schnellere Prozesse.

Direct to Consumer bietet also für beide Partein eine Win-Win-Situation und hat das Potenzial, den traditionellen Einzelhandel weiterhin herauszufordern.

Beim D2C profitieren sowohl Käufer wie auch Verkäufer

Der Nutzen für Kunden und Hersteller

Der E-Commerce boomt und der D2C Vertriebsweg ist zu einer bedeutenden Strategie für Unternehmen geworden, um von der Entwicklung des Online-Vertriebskanals effektiv zu profitieren.

Der direkte Verkauf ihrer Produkte an den Endverbraucher kann ihrem Unternehmen zahlreiche Vorteile bringen:

  • Einblicke in das Kaufverhalten
  • Einblicke in die Produktpräferenzen
  • Einblicke in demographischen Merkmale.
  • personalisiertes Marketing
  • Markenloyalität zu stärken.

Das D2C ermöglicht Unternehmen ihre eigene Marke zu repräsentieren und ihre Botschaft direkt an die Kunden zu übermitteln, ohne dass diese durch andere Kanäle beeinflusst werden.

Es unterstützt ihr Unternehmen dabei, ihre Markenbekanntheit zu steigern und Kunden langfristig an ihr Unternehmen zu binden. Die Chance, ihre Produkte zu einem wettbewerbsfähigeren Preis anzubieten, ist durch das D2C-Modell möglich und führt dazu dass ihre Kunden eher direkt von Brands kaufen, anstatt über den Zwischenändler.

Insgesamt bietet das D2C-Modell Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, von der Entwicklung des E-Commerce zu profitieren.

Der direkte Kontakt mit den Kunden, die Stärkung der Markenidentität und die Möglichkeit, wettbewerbsfähige Preise anzubieten, sind nur einige der Vorteile, die es Unternehmen ermöglichen, ihre Vertriebsstrategien zu optimieren und den Umsatz zu steigern.

In der folgenden Grafik deuten Daten darauf hin, dass der Einzelhandels-E-Commerce im Jahr 2020 um mehr als 26 Prozent und im Jahr 2021 um mehr als 16 Prozent gewachsen ist. Derzeit liegen wir auf ca. 21,5 Prozent, wobei schätzungsweise der Prozentsatz im Jahr 2025 um mehr als 23 Prozent ansteigen wird.

Der Nutzen für Kunden und Hersteller

Quelle: KPMG 2020

Diese Unternehmen setzen auf D2C-Strategien

Beispiele aus der Praxis

Warby Parker

Das Brillenunternehmen Warby Parker hat den traditionellen Brillenmarkt aufgemischt, indem es hochwertige Brillen zu erschwinglichen Preisen online anbietet. Durch den direkten Vertrieb an die Kunden kann das Unternehmen die Kosten niedrig halten und ein einzigartiges Einkaufserlebnis bieten.
Warby Parker

Dollar Shave Club

Das Unternehmen Dollar Shave Club hat den Markt für Rasierzubehör revolutioniert, indem es preiswerte und qualitativ hochwertige Produkte direkt an die Verbraucher liefert. Durch den Aufbau einer Abonnementbasis konnte das Unternehmen eine loyale Kundenbasis aufbauen und den langwierigen Prozess des Rasierzubehörs vereinfachen.
image1

Glossier

Das Kosmetikunternehmen Glossier hat seine Marke durch den Aufbau einer starken Community aufgebaut. Mit einer umfangreichen Online-Präsenz und sozialen Medien hat Glossier eine engagierte Kundenbasis gewonnen und nutzt diesen direkten Kanal, um ihre Produkte zu verkaufen und Feedback von den Kunden zu erhalten.
Glossier
Direct to Consumer

Häufig gestellte Fragen

Was genau bedeutet der Begriff "Direct to Consumer" (D2C)? "Direct to Consumer" oder D2C beschreibt ein Geschäftsmodell, bei dem Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen direkt an Verbraucher verkaufen, ohne die Einbindung von Zwischenhändlern oder Dritten. Es ermöglicht Unternehmen, einen direkten Kontakt mit ihren Kunden aufzubauen und so die volle Kontrolle über ihr Markenimage, die Kundenerfahrung und die Preisgestaltung zu behalten.
Wie unterscheidet sich das D2C-Modell von traditionellen Einzelhandelsmodellen? Im traditionellen Einzelhandel werden Produkte über verschiedene Kanäle und Zwischenhändler an den Endverbraucher verkauft. Im D2C-Modell hingegen wird diese Kette verkürzt, indem Produkte direkt vom Hersteller an den Konsumenten verkauft werden. Dies ermöglicht mehr Transparenz, Flexibilität und Margenkontrolle.
Was sind die Vorteile des D2C-Modells für Verbraucher? Für Verbraucher bietet D2C oft niedrigere Preise, da die Kosten für Zwischenhändler eliminiert werden. Darüber hinaus ermöglicht es eine direkte Kommunikation mit dem Unternehmen, die zu personalisierten Erfahrungen und verbessertem Kundenservice führen kann.
Wie beeinflusst D2C die Markenidentität? Da Unternehmen im D2C-Modell direkt mit ihren Kunden interagieren, haben sie die volle Kontrolle über ihre Markenidentität und das Kundenerlebnis. Sie können ihre Botschaften, Werte und Produkte ohne Verzerrung durch Dritte kommunizieren.
Welche Rolle spielen soziale Medien im D2C-Vertriebsmodell? Soziale Medien sind für D2C-Unternehmen von zentraler Bedeutung. Sie ermöglichen direkte Kommunikation und Interaktion mit Kunden, dienen als Plattform für Marketing und Werbung und ermöglichen es Unternehmen, ihre Markenidentität und -geschichte zu teilen.
Welche Herausforderungen bringt das D2C-Modell mit sich? Trotz seiner Vorteile bringt D2C auch Herausforderungen mit sich, darunter die Notwendigkeit, die gesamte Lieferkette zu verwalten, den Kundenservice zu gewährleisten und einen effektiven Online-Vertriebskanal aufzubauen und zu betreiben.
Wie können D2C-Unternehmen ihre Kundendaten nutzen? Kundendaten können von D2C-Unternehmen genutzt werden, um personalisierte Erlebnisse zu schaffen, Produkte zu verbessern, effektive Marketingstrategien zu entwickeln und die Kundenbindung zu erhöhen.
Wie können D2C-Unternehmen die Kundentreue stärken? Kundentreue kann durch exzellenten Kundenservice, personalisierte Angebote und Erfahrungen, Qualität und Konsistenz der Produkte und durch den Aufbau einer starken Markenidentität gefördert werden.

Darum ist D2C die Zukunft für Hersteller

Durch den direkten Verkauf an Endkunden können Hersteller eine effizientere und profitablere Beziehung zu ihren Kunden aufbauen. Indem sie die Intermediäre umgehen, haben sie die volle Kontrolle über ihre Marke, Kundenkommunikation und Produktpräsentation. Dies ermöglicht es ihnen, ihre Botschaft und ihre Werte direkt zu vermitteln und eine engere Bindung zu ihren Kunden aufzubauen.